Banner Viadrina

„Szaffniemy to Schritt po Schritcie!“. Soziale Praxis und Sprache im grenzüberschreitenden Berufsausbildungskontext, Research Factory B/ORDERS IN MOTION


Anfangsdatum:
29.06.2022 17:00

Ort:
Collegium Polonicum Słubice, „Kleine Aula“


Im Rahmen der Reihe „Weiße Nächte ohne Grenzen“ zu „30 Jahre Europa-Universität Viadrina“

Wie kommunizieren deutsche und polnische Auszubildende miteinander und in ihren Ausbildungsstätten? Und wie wirkt sich der politischen Rahmen auf die grenzüberschreitende Berufsausbildung aus? Diesen Fragen geht eine Diskussionsrunde des Projekts Communicative Borderlands des Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION nach. Es sprechen Jugendliche und junge Erwachsene aus Polen und Deutschland mit Vertreterinnen und Vertretern aus Praxis und Forschung. Das Gespräch setzt die Reihe „Weiße Nächte ohne Grenzen“ fort, mit der die Europa-Universität im Rahmen ihres 30-Jahre-Jubiläums aktuell relevante Forschungsprojekte sowie etablierte Schwerpunkte öffentlich vorstellt.

 

Es diskutierten die Gäste:

  •  Prof. Dr. Goro Christoph Kimura, Professor der Germanistik (Sophia-Universität Tokio)
  • Anna Kozelan-Baranowska, Leiterin der praktischen Ausbildung im Berufsbildungszentrum Słubice
  • Prof. Dr. Thomas Krefeld, Professor für Romanische Philologie (Universität München)
  • Dr. jur. Marcin Krzymuski, Koordinator des Bildungs- und Projektmanagements am Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum
  • Marta Nebeling, Leitung des Ressorts Internationales am ÜAZ Bauwirtschaft Frankfurt (Oder)
  • Sowie Auszubildende.

 

Interessierte sind herzlich eingeladen, die deutsch-polnisch gedolmetschte Veranstaltung zu besuchen. Im Anschluss an das Gespräch laden die Organisatorinnen zum Empfang auf der Dachterrasse des Collegium Polonicum.

 

Das Thema Sprachgebrauch im grenzüberschreitenden Ausbildungskontext beschäftigt Forschende der Europa-Universität Viadrina im Rahmen des Verbundprojektes „Linking Borderlands: Dynamiken grenzregionaler Peripherien“. Am Viadrina-Center B/ORDERS IN MOTION ist das Teilprojekt „Communicative Borderlands: Soziale Praxis und Sprache im Berufsausbildungskontext“ angesiedelt. Dabei werden staatliche und kommunale Strategien für grenzübergreifende Berufsbildungsangebote betrachtet – von der regionalen grenzüberschreitenden Wirtschafts- und Sozialpolitik bis zu den handelnden Akteurinnen und Akteuren in Ausbildungsstätten, Unternehmen und Handelskammern. Im Zentrum steht die soziale Praxis mehrsprachiger Gesprächssituationen von Auszubildenden, die beobachtet, dokumentiert und ausgewertet wird.

Weitere Informationen HIER 

Im Rahmen dieser Veranstaltung unseres BMBF-Projekts „Linking Borderlands – Communicative Borderlands“ diskutieren wir gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Polen und Deutschland sowie Praktiker:innen und Forschenden aus Polen und Deutschland folgende Fragen: Wie sieht der politische Rahmen und das (staatliche und kommunale) Handeln auf einzelnen institutionellen Ebenen zugunsten grenzübergreifender Berufsbildungsangebote aus? Wie gestaltet sich die konkrete soziale Praxis in plurilingualen mündlichen und virtuellen Gesprächssituationen der Auszubildenden und jungen Erwachsenen aus Polen und Deutschland?

Organisation: Projektteam von „Linking Borderlands – Communicative Borderlands“ am Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION

 

Im Rahmen der Reihe „Weiße Nächte ohne Grenzen“ zu „30 Jahre Europa-Universität Viadrina“

Im Anschluss: Empfang auf dem Dach des Collegium Polonicum

 

Anmeldung: https://forms.europa-uni.de/form/provide/807/


Rejestracja: https://forms.europa-uni.de/form/provide/807?lang=pl 

Dyskutowane będą różne aspekty praktyki socjalnej i języka w kontekście transgranicznego kształcenia zawodowego. Jakie są polityczne ramy oraz państwowe i komunalne działania na poszczególnych poziomach instytucjonalnych na rzecz transgranicznych ofert kształcenia zawodowego? Jak wygląda konkretna praktyka socjalna wielojęzyczności werbalnej i wirtualnej w konwersacjach stażystów i młodych dorosłych z Polski i Niemiec?

Te i inne aspekty będą dyskutowane wspólnie z młodzieżą i młodymi dorosłymi z Polski i z Niemiec oraz z ekspertami i naukowcami.

„Białe Noce bez granic” to trzyczęściowy cykl wydarzeń organizowany przez Centralne Instytucje Naukowe Europejskiego Uniwersytetu Viadrina. Drugą część przygotuje zespół projektu „Linking Borderlands – Communicative Borderlands” przy centrum B/ORDERS IN MOTION Uniwersytetu Viadrina.