Dominik Gerst, M.A.

 

Kontakt: dominik.gerst@uni-due.de

 

 

Ich war wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe  Border & Boundary Studies sowie Kollegiat im Graduiertenkolleg  Grenzen in Gesprächen wahrnehmen - Grenzen diskursiv verhandeln am Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION. Seit Oktober 2018 bin ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Duisburg-Essen. In meiner Forschung konfrontiere ich gegenwärtige Grenz- und Sozialtheorien mit mikrosoziologisch ausgerichteten empirischen Analysen. Im Rahmen meiner Doktorarbeit am Lehrstuhl für Sprachgebrauch und Sprachvergleich der Europa-Universität Viadrina forsche ich zur sprachlichen Grenzarbeit im deutsch-polnischen Sicherheitsfeld. Konkret geht es um das  sense making  der Grenze sowie den alltäglichen Einsatz kategorialen Grenzwissens. Mein Dissertationsvorhaben wurde von 2014-2016 durch ein Stipendium des Viadrina Centers B/ORDERS IN MOTION unterstützt. Zuvor machte ich meinen Magister Artium in Soziologie und Deutscher Philologie an der Georg-August Universität Göttingen. Meine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Grenzforschung, Wissenssoziologie, Ethnomethodologische Konversationsanalyse.

 

Ausgewählte Publikationen:

(2018): Komplexe Grenzen. Themenschwerpunkt im Journal Berliner Debatte Initial 1/2018 (inkl. Einleitung Komplexe Grenzen. Perspektiven aktueller Grenzforschung) (Herausgeberschaft mit Maria Klessmann, Hannes Krämer, Mitja Sienknecht und Peter Ulrich)

(2017): Methodologische Prinzipien einer allgemeinen Grenzsoziologie. In: Lessenich, Stephan (Hg.), Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016 (mit Hannes Krämer)

(2017): Relationality in practice: Doing spatial categorization at the German-Polish border. In: House, Juliane/Kaniklidou, Themis (Hrsg.), Proceedings of the International Conference Europe in Discourse. Identity, Diversity, Borders. Athen: Hellenic American University, S. 489-502.

(2017): Complex Borders: Analytical Problems and Heuristics. In Opiłowska,Elzbieta/Kurcz, Zbigniew/Roose, Jochen (Hrsg). Advances in European Borderlands Studies. Baden-Baden: Nomos, S. 65-84 (mit Raphael Bossong, Imke Kerber, Maria Klessmann, Hannes Krämer und Peter Ulrich) 

(2015): Multilingualism and linguistic demarcations in border regions. The Linguistic Border Landscape of the German-Polish twin cities Frankfurt (Oder) and Słubice. In: Rhetoric and Communications E-Journal 15 (mit Maria Klessmann)