Zurück

Bericht von der 1. EVTZ-Konferenz

Konferenz "Die Reform der EVTZ-Verordnung. Neuer Schwung für grenzüberschreitende Kooperation von Hoheitsträgern" am 5.6.2014 an der Viadrina
 
Ca. 70 Vertreter der EU-Kommission, Ministerien, Verwaltungsbehörden, Gebietskörperschaften, Euroregionen und wissenschaftlichen Einrichtungen aus Deutschland und Polen haben am 5. Juni 2014 über die Möglichkeiten der Ertüchtigung der grenzüberschreitenden Kooperation von öffentlichen Stellen diskutiert. Der Hintergrund für die Debatte war die Änderung EU-Verordnung über die Europäische Verbünde für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ), welche Ende 2013 im Paket zur neuen Förderperiode 2014-2020 beschlossen wurde.
 
Es wurden durch zahlreiche Vorteile und Einsatzmöglichkeiten dieser Rechtsform betont, die den öffentlichen Einrichtungen eine effektive Gestaltung der grenzüberschreitenden Kooperation erlaubt. Aus der Diskussion ging jedoch hervor, dass die nationalen Genehmigungsbehörden gegenüber dem EVTZ nach wie vor skeptisch sind. Dem EVTZ-Kompetenzzentrum (Veranstalter der Konferenz) wurde daher durch die Konferenzteilnehmer der Auftrag erteilt, dieses Rechtsinstrument eingehend zu untersuchen, um die bestehenden Kontroversen auszuräumen.
 
Mit der Konferenz ist offiziell das am Viadrina Center B/Orders in Motion angesiedelte Forschungsprojekt "Entgrenzung von Grenzregionen" gestartet.
 
​Mehr zur Konferenz siehe hier.