Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION

Veranstaltungen Veranstaltungen

Fotoausstellung „The Borderline Project"

Anfangsdatum:
6. Dezember 2019, 09:00
Enddatum:
6. Dezember 2019, 16:30
Ressourcen:
Guest
Ort:
Galerie im Gräfin Dönhoff-Gebäude

BORDERLINE“ ist ein Reportage-Projekt zu Polen und seinen Grenzregionen zum 100-jährigen Jubiläum der polnischen Unabhängigkeit. In dieser von der Online-Plattform Cafébabel (https://cafebabel.com/de) initiierten Ausstellung gehen 16 junge Reporter*innen und Fotograf*innen der Frage nach, was im heutigen Polen geschieht. Statt sich den bekannten Perspektiven auf die rechtskonservative Regierung zu widmen, die mit einer restriktiven Flüchtlingspolitik, angespannten Beziehungen zur EU oder dem neuen Holocaust-Gesetz Schlagzeilen macht, möchte die Ausstellung aus eher ungewöhnlichen Perspektiven auf Polen blicken und hier insbesondere soziale und kulturelle Grenzziehungen und Grenzverschiebungen beleuchten. Dazu werden acht Geschichten gezeigt, die von den binationalen Künstler-Teams im Sommer 2018 auf ihren Exkursionen in die polnischen Grenzstädte Białowieża, Suwałki, Słupsk, Szczecin, Słubice, Jelenia Góra, Katowice und Lublin dokumentiert wurden. Diese beschäftigen sich mit der Situation von Jugendlichen und ihren Zukunftsvisionen wie auch ihren Vergangenheitsbezügen und lassen umstrittene Themen wie Abtreibung, Migration oder soziale Fragen in einem neuen Licht erscheinen.

Initiiert wurde „Borderline“ von der Nichtregierungsorganisation Babel International und Babel Deutschland; die Bundeszentrale für politische Bildung finanziert das Vorhaben. Das Projekt wurde 2018 mit dem Altiero Spinelli-Preis der EU-Kommission ausgezeichnet und war 2019 für den Grimme Online Award nominiert.

Die Ausstellung wurde am 16. Oktober mit einer Podiumsdiskussion eröffnet. Einen Bericht zur Eröffnung können Sie im Viadrina Logbuch nachlesen.

Die Fotoausstellung „BORDERLINE“ ist vom 16. Oktober bis zum 6. Dezember 2019 in der Galerie im Gräfin Dönhoff-Gebäude der EUV zu sehen.

In Zusammenarbeit mit dem Viadrina Institut für Europa-Studien (IFES)