Gegenstandsbereiche

Grafik Schwerpunkt Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Die am Center situierten interdisziplinären Forschungen zum Gegenstand „Konflikt“ haben das Ziel, die situative Kollision normativer Ansprüche zu analysieren und dabei neue Perspektiven auf die Wechselwirkung zwischen Ordnungs- und Grenzaushandlungen einzunehmen.

Konflikte eskalieren, weil in Aushandlungsprozessen zwischen Konfliktparteien bestimmte „rote Linien“ überschritten werden. Dies gibt Aufschlüsse über die normativen Ordnungsrahmen von Konfliktparteien und möglichen Drittparteien, die (neu) abgesteckt und ausgehandelt werden müssen. Die Forschungsgruppe „Tough Choices. Dilemmas and Decisions in Peacemaking“ identi-fiziert generalisierbare Akzeptanz- und Tragbarkeitsgrenzen, bei deren Überschreitungen einzelne Ordnungen ins Ungleichgewicht geraten oder in ihren Kernprinzipien kompromittiert werden.

Außerdem wird untersucht, ob es zu einer Hierarchisierung von Grundwerten und Handlungsnotwendigkeiten auf der Basis eines Mehrebenen-Systems kommt, was mit bestimmten Handlungs-Strategien oder auch einer Dilemma-Situation einhergehen kann. Grenzen sind immer interaktiv und involvieren verschiedene Akteure in unterschiedlichen Rollen: wie z.B. Regierungen, religiöse, moralische und politische Gruppierungen oder internationale Organisationen. Es geht also darum, die Perspektiven verschiedener Akteure besser in den Blick zu nehmen und nachzuvollziehen, wann und wie Grenzen innerhalb eines Konfliktverlaufs hergestellt werden und wann und wie sie (wieder) Wichtigkeit oder Unwichtigkeit erlangen.

Projekte

Personen
Leiterin der Forschungsgruppe "Tough Choices"
Viadrina Senior Fellow
Externes assoziiertes Mitglied
Akademische Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe "Tough Choices"
Co-Leiter der Forschungsgruppe "Tough Choices"
Mitglied der Forschungsgruppe "Regulierungsfragen transnationaler Arbeit - Perspektiven der interdisziplinären Arbeitsforschung"
Leiterin des Projekts "Das EU Grenzregime. Eine kultursoziologische Untersuchung"
Wissenschaftliche Hilfskraft in der Forschungsgruppe "Tough Choices"
Mitglied der Forschungsgruppe "Tough Choices" (Policy Contact Point)
Mitarbeiterin im Projekt "Ambivalenzen der Europäisierung"