Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION

Zurück

Dr. Fritz-Exner-Nachwuchskolloquium "Europa und der Balkan – Ordnungsvorstellungen und Ordnungserfahrungen in Geschichte und Gegenwart", Frankfurt (Oder), 8.-10.11.2018

Dr. Fritz-Exner-Nachwuchskolloquium zur Südosteuropaforschung der Fritz und Helga Exner-Stiftung (Südosteuropa-Gesellschaft), des Schroubek-Fonds für das östliche Europa und des Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt an der Oder

Zeitraum: 08.- 10. November 2018
Ort: Europa-Universität Viadrina, Frankfurt an der Oder

Europa und der Balkan – Ordnungsvorstellungen und Ordnungserfahrungen in Geschichte und Gegenwart

Wenn heute zum Thema „Europa und der Balkan“ gesprochen, gedacht und gehandelt wird, dann geschieht dies zumeist aus der normativen (Entwicklungs-) Perspektive einer Integration Südosteuropas als gleichberechtigtem Teil einer europäischen Gemeinschaft liberaler, demokratischer und marktwirtschaftlicher Ordnung. Die Geschichte kennt jedoch eine Vielzahl an höchst unterschiedlichen Ordnungsvorstellungen, innerhalb der Region, vor allem aber im Verhältnis zu einem behaupteten Kerneuropa – von integrativen bis hin zu hegemonialen, von kooperativen bis hin zu imperialen Konzepten und Politiken. Ordnungsvorstellungen über das Verhältnis zwischen „Europa und dem Balkan“ waren jedoch nie nur diskursive Konstruktionen und Denkmodelle, sondern sie schufen immer auch Ordnungserfahrungen. Die Menschen hatten sich den politischen, ökonomischen und auch kulturellen Ausgestaltungen solcher Ordnungsvorstellungen anzupassen, auf sie zu reagieren, sie in ihre Lebenswelt zu integrieren und in ihrem Alltag zu verarbeiten. Häufig entwickelten sie dabei – von der osmanisch geprägten Vergangenheit bis in die von der EU geprägte Gegenwart – ganz andere Vorstellungen und teils Gegenentwürfe, die wiederum auf politisch-programmatische Konzepte rückwirkten und diese veränderten. Im kontrastierenden Zugriff auf die Ordnungsvorstellungen, die Ordnungserfahrungen und den gesellschaftlichen Umgang mit ihnen möchte die Tagung den Blick auf das Verhältnis von Europa und dem Balkan in Geschichte und Gegenwart differenzieren und hinausführen über die Ebene normativ vorgeprägter „Meisterzählungen“ von Integration oder Exklusion.

Das Programm können Sie hier downloaden.

Am Donnerstag, 08. November, 19:00 Uhr (Raum LH 101/102) hält Prof. Dr. Gangolf Hübinger (Europa-Universität Viadrina) einen öffentlichen Abendvortrag zum Thema „Europäische Ordnungsvorstellungen nach 1918. Theoretische Aspekte und exemplarische Fälle“. Im Anschluss findet im Foyer des Logensaals ein Empfang statt.

Bei Interesse an einer Teilnahme bitten wir, sich unter frysztacka@europa-uni.de anzumelden.

Organisation:

Prof. Dr. Claudia Weber (Europa-Universität Viadrina)
Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Roth (Ludwig-Maximilians Universität München/Schroubek Fonds für das östliche Europa)
Prof. Dr. Wolfgang Höpken (Universität Leipzig)
Dr. Hansjörg Brey (Südosteuropa-Gesellschaft)
 

Kontakt:

Elisa Satjukow
Historisches Seminar, Lehrstuhl für Ost- und Südosteuropäische Geschichte, Universität Leipzig
elisa.satjukow@uni-leipzig.de